24 Stunden Pflege Demenz

Inhalt dieser Seite

Die Alternative zum Heim

Die Bedeutung der 24 Stunden Pflege Demenz nimmt stetig zu, und das aus guten Gründen: Die Betreuung von Demenzkranken stellt eine enorme Herausforderung dar, und viele Angehörige stoßen hier verständlicherweise schnell an ihre körperlichen und emotionalen Grenzen. Eine professionelle Rund-um-die-Uhr-Betreuung erweist sich in solchen Situationen als wahrer Segen, da sie die Angehörigen entlastet und es den Betroffenen vor allem ermöglicht, sicher und geborgen in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben.

Mehr lesen

Bedeutung und Vorteile der 24 Stunden Pflege Demenz

Im Frühstadium ist Demenz oft nur mit einem geringen Betreuungsbedarf verbunden. Dieser Bedarf nimmt jedoch im Laufe der Zeit zu, und irgendwann stellen sich Angehörige die Frage: Ist ein Umzug in ein Seniorenheim die richtige Lösung? Gibt es andere Optionen? Eine Alternative zum Seniorenheim ist die 24 Stunden Pflege Demenz.

24 Stunden Pflege Demenz bedeutet, dass eine Pflegekraft beim Patienten einzieht und ihn rund um die Uhr betreut. Sie unterstützt bei der täglichen Grundpflege, erledigt hauswirtschaftliche Aufgaben und ist bei alltäglichen Aktivitäten wie Spaziergängen und Ausflügen dabei. Dies entlastet Angehörige enorm und ermöglicht es ihnen, ihren beruflichen und familiären Verpflichtungen nachzugehen, ohne sich schlecht zu fühlen.

Die 24 Stunden Pflege bei Demenz bietet jedoch noch weitere Vorteile:

  • Der Demenzkranke bleibt in seiner vertrauten Umgebung.
  • Es gibt eine feste Bezugsperson anstelle von wechselndem Personal.
  • Der Demenzkranke fühlt sich sicher und geborgen.
  • Der gewohnte Tagesablauf bleibt erhalten.
  • Die Betreuung wird individuell angepasst.

Zudem legen viele medizinische Studien nahe, dass Demenzkranke, die zu Hause gepflegt werden, eine höhere Lebenserwartung haben.

Worin liegen die wesentlichen Unterschiede zum Heim

Im Pflegeheim liegt oft der Schwerpunkt auf der medizinischen Versorgung der Bewohner, während die 24 Stunden Pflege bei Demenz einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt.

Im Pflegeheim sind bereits alle notwendigen Pflegehilfsmittel und Geräte vorhanden, während diese für die häusliche 24 Stunden Pflege zunächst bei der Pflegekasse beantragt werden müssen.

Die Pflege zu Hause bietet eine entspanntere Atmosphäre für alle Beteiligten im Vergleich zum Pflegeheim, da es keinen Zeitdruck gibt. Die Pflegekraft kann sich Zeit für Gespräche und gemeinsame Aktivitäten nehmen und individuell auf die Bedürfnisse des Patienten eingehen. Dadurch verbessert sich das körperliche und geistige Wohlbefinden der Demenzkranken, die sich sicher und geborgen fühlen, was sich positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken kann.

Finanziell gibt es weitere Unterschiede: Die Unterbringung in einem Pflegeheim wird in der Regel über die Pflegesachleistung abgerechnet. Bei der Finanzierung einer 24 Stunden Pflegekraft können Sie hingegen auf Pflegegeld sowie auf Gelder aus der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege zurückgreifen und auch Steuervorteile nutzen.

Generell gilt: Der Eigenanteil für die 24 Stunden Pflege Demenz ist oft geringer als für die Unterbringung in einem Pflegeheim.

Mehr lesen

24 Stunden Pflege Demenz - Was ist zu beachten?

Vor der Inanspruchnahme einer 24 Stunden Pflege Demenz ist es ratsam, eine individuelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Nur so können Sie feststellen, ob diese Pflegeform für Ihren Angehörigen geeignet ist. Außerdem müssen die räumlichen Gegebenheiten zur 24 Stunden Pflege passen, da die Pflegekraft ein eigenes Zimmer und ein Bad benötigt.

Die Pflegekraft selbst sollte über Erfahrung in der 24 Stunden Pflege Demenz verfügen und idealerweise zusätzliche Schulungen absolviert haben. Belastbarkeit und mentale Stärke sind ebenfalls wichtige Eigenschaften von 24-Stunden-Pflegekräften, insbesondere wenn die Demenz fortgeschritten ist oder der Erkrankte zu Aggression neigt.

Es ist auch entscheidend, dass zwischen Pflegekraft und Demenzkrankem eine gute Beziehung besteht und die Pflegekraft akzeptiert wird. Daher ist es ratsam, die Wünsche des Patienten zu berücksichtigen und ausreichend Zeit für das Kennenlernen und die Eingewöhnung einzuplanen. Trotzdem kann es manchmal erforderlich sein, die Betreuungskraft zu wechseln. In diesem Fall sollte der Anbieter der 24 Stunden Pflege Demenz über ausreichende Möglichkeiten verfügen, um die Pflegekraft zeitnah auszutauschen. Eine Probezeit kann auch sinnvoll sein, um festzustellen, ob Patient und Betreuungsperson gut miteinander auskommen.

Ziele der 24 Stunden Pflege Demenz

Als vertrauenswürdige Vermittlungsagentur ist es unser Ziel, demenzkranke Personen und ihre Angehörigen zu unterstützen, indem wir eine professionelle Demenzpflege im häuslichen Umfeld ermöglichen. Auf diese Weise entlasten wir nicht nur die pflegenden Familienmitglieder, sondern erhalten auch für die Betroffenen ein hohes Maß an Lebensqualität. Das von uns vermittelte Pflegepersonal kümmert sich einfühlsam und liebevoll um die Versorgung Ihres Angehörigen und setzt Ihre Wünsche selbstverständlich gerne um.

Mehr lesen

Kosten der 24 Stunden Pflege Demenz

Welche Kosten für eine professionelle Demenzbetreuung anfallen, hängt in erster Linie von der individuellen Pflegesituation ab. Um Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot unterbreiten zu können, benötigen wir detaillierte Informationen, die Sie uns über unseren Online-Fragebogen zukommen lassen können. Zu diesen Informationen gehören unter anderem:

  • Der Pflegegrad der demenzkranken Person
  • Die Fähigkeit der Person, sich selbst zu versorgen
  • Die Alltagsgestaltung und -anforderungen
  • Der Pflegebedarf und dessen Umfang
  • Eventuell benötigte nächtliche Unterstützung
  • Gewünschte Qualifikationen des Pflegepersonals (z. B. Sprachkenntnisse)

Basierend auf diesen Angaben erstellen wir Ihnen einen unverbindlichen Kostenvoranschlag und können Ihnen auf Wunsch direkt eine geeignete Betreuungskraft zuordnen.

Unsere Tipps für eine fachkundige Demenzbetreuung zuhause

Die Pflege von Demenz erfordert regelmäßige Routinen. Ein strukturierter Tagesablauf und feste Gewohnheiten sind dabei von großer Bedeutung. Achten Sie darauf, dass Mahlzeiten stets zur gleichen Zeit eingenommen werden und Aktivitäten wie Lesestunden immer zu festgelegten Zeiten stattfinden.

Demenzkranke Personen benötigen Aufgaben, um ihr Gefühl der Selbstständigkeit zu bewahren. Ermutigen Sie sie, so viele Aufgaben wie möglich selbst zu erledigen, um ein Gefühl der Selbstbestimmung zu fördern und sie zu motivieren.

Bei der Betreuung von Demenzkranken ist es wichtig, klare Anweisungen zu geben. Lange Sätze werden oft nicht mehr verstanden. Verwenden Sie kurze Sätze, halten Sie direkten Blickkontakt und sprechen Sie in einer klaren, lauten Stimme, um sicherzustellen, dass die Anweisungen verstanden werden.

Geduld ist entscheidend bei der Pflege und Betreuung von Demenzkranken zu Hause. Es kann länger dauern, bis sie Aufgaben erledigen. Statt sich zu denken, dass Sie es schneller machen könnten, geben Sie der betroffenen Person Zeit.

Warten Sie immer auf das Einverständnis der zu betreuenden Person, bevor Sie handeln.

Die Betreuung von Demenzkranken erfordert auch Kontrolle. Installieren Sie Sicherheitsvorkehrungen wie Herdüberwachungen, Weglaufmelder und Wasserstandsmelder. Verwenden Sie Tablettendispenser mit Timer, Zeitschaltuhren oder bewegungsgesteuerte Lichtschalter, um das Leben der demenzkranken Person sicherer und angenehmer zu gestalten.

Mehr lesen

Die Entscheidung, einen demenzkranken Angehörigen zu pflegen, ist eine bedeutende Herausforderung. Diese Broschüre bietet Ihnen nach einer kurzen Einführung in das Krankheitsbild Demenz eine Erklärung, wie Ihnen die Pflegestärkungsgesetze dabei helfen können, Ihren demenzkranken Angehörigen zu betreuen. Sie erfahren außerdem, welche Leistungen Ihnen zur Verfügung stehen und wie Sie Unterstützung bei der Pflege erhalten können.*

Angaben zu den Links auf dieser Seite:

*        Bundesministerium für Gesundheit – Ratgeber Demenz, letzter Aufruf vom 01.05.2024 – https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/details/ratgeber-demenz.html